Top of the Pops

Hackbällchen in Herzform

d'Lëtzebuerger Land du 19.05.2011

Auf dieses unscheinbare Büchlein stürzen sich die Luxemburger: Seit bereits zwei Monaten führt Paul Müllers Tipps mit Links. Gebündelte Erfahrungen eines Hausmannes, Band 2 die nationale Bestsellerliste an. Auf rund achtzig Seiten präsentiert der findige Autor über zweihundert einfache Handreichungen für den häuslichen Alltag. Themengebiete sind zum Beispiel „Öl“, „Eier“, „E-Nummern“ oder „Hackfleisch“. Da kommt gerade der einheimische Leser voll auf seine Kosten: Die Einträge sind sehr kurz gehalten und verzichten auf überflüssige Bebilderung; zudem gibt es Küchentipps und eine Menge weiterführender Weblinks (www.deutsche-zwiebel.de, www.gulasch-rezepte.de, www.frisurenkatalog.eu, usw.).

Der geübte Hausmann weiß offenbar für jedes Problemchen, das zwischen Badezimmer und Küche auftreten kann, eine einfache Lösung. Einigen davon hätte man freilich einen höheren Bekanntheitsgrad zugetraut, wie etwa, dass man Fisch- oder Zwiebel­geruch mit Zitronensaft loswird. Nun gut, mag man denken, vielleicht sind nicht alle Hausmänner und -frauen so gewieft wie Paul Müller. Selbst Wohnen erfordert hin und wieder eine gewisse Begabung. Doch auch Profi-Wohner können hier noch etwas dazulernen: Unliebsame Haustierhaare lassen sich am besten mit angefeuchteten Perlonstrumpfhosen entfernen, Spiegel werden mit Shampoo streifenfrei sauber und Karaffen kann man mit dem Föhn trocknen. Ganz schön pfiffig! Wer wäre schon auf die Idee gekommen, den Parkettboden mit schwarzem Tee zu wienern oder Kugelschreiber in verschlossenen Plastiktüten aufzubewahren, damit sie nicht austrocknen?

Man ahnt es, Müller ist ein Meister der Mehrfachverwendungen. Essig zum Beispiel ist ein wahrer Alleskönner: Damit kann man Obstflecken von den Händen abreiben, wenn gerade keine Zitrone im Haus ist und man blöd genug war, den praktischen Tipp in den Wind zu schlagen, bei Gelegenheit massenweise Zitronensaft in Eiswürfeltüten einzufrieren. Mit Essig bleiben aber auch Schnittblumen länger frisch. Außerdem lässt sich mit seiner Hilfe Hornhaut besser ablösen.

Mittels Mehrfachverwendungen kann man außerdem das häusliche Leben vielfach verschönern: Ausrangierte Gummistiefel werden zu Schirmständern oder Blumentöpfen, leere Konfekt-verpackungen zu Butterformen und alte Mousepads zu Möbelstoppern. Nicht ganz so sinnvoll erscheint vielleicht der Vorschlag, zwar Edelstahl und Lederjacken mit Bodylotion zu reinigen, aber trockene Hände mit Olivenöl oder eingeweichten Haferflocken zu behandeln. Hier hat es der Autor möglicherweise auf Abwechslung abgesehen. Immer nur Schuhcreme ist ja auch öde.

Die letzte Empfehlung des Autors lautet: „Bringen Sie mal ohne Anlass einen Blumenstrauß mit, das wirkt besser als jeder andere Tipp.“ Das kann man sich in der Tat lebhaft vorstellen. Spätestens nachdem der Hausmann die Strumpfhosen seiner Angetrauten zum Säubern der Polstermöbel oder zum Durchstreichen alter Wandfarbe genommen, den Föhn über dem Abtrocknen der Karaffe verlegt, die Sonnencreme als Schuhpolitur verwendet und das Shampoo als Badreiniger gebraucht hat, ist diese Geste bestimmt nicht unangebracht. Sollten die Blumen zu kurz abge-schnitten sein, kann man sie übrigens mit Trinkhalmen bequem verlängern.

Ganz am Ende hat der Verlag drei Seiten liniertes Papier ein­gefügt, auf denen der Leser unter der Rubrik „Meine Tipps“ seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen kann. Zum Beispiel so: „Wenn Bestsellerlisten die literarischen Vorlieben der Käufer widerspiegeln sollen, muss man zwischen Literatur und Gebrauchstexten unterscheiden.“

Paul Müller: Tipps mit Links. Gebündelte Erfahrungen eines Hausmannes. Band 2. Éditions Saint-Paul 2011; 96 Seiten, 6,90 Euro; ISBN 13 : 978-2-87963-809-6
Elise Schmit
© 2017 d’Lëtzebuerger Land