CD Jamatados & Sabaja, herausgegeben von der Asti

Ein Sound, der einfach Spaß macht

d'Lëtzebuerger Land vom 30.09.2011

Dort, wo sprachliche, soziale und kulturelle Barrieren vorherrschen, kann die Musik bekanntlich sehr gut vermitteln. Unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“ hat die Asti (Association de soutien aux travailleurs immigrés) im Rahmen ihrer Agence interculturelle die beiden Projekte Jamatodos und Sabaja ins Leben gerufen und konfrontiert jetzt auf der CD Jamatodos [&] Sabaja traditionellen Jazz mit Folklore aus Portugal und Rhythmen aus Brasilien und Burkina-Faso.

Bei Jamatodos trifft Musik aus Portugal und Brasilien auf Klänge aus Burkina-Faso. Als die Asti das Ensemble vor einigen Jahren ins Leben rief, ging es ihr darum, Kulturen und Musik aus diametral entgegen gesetzten Richtungen miteinander zu vermischen. Zusammengefunden haben sich afrikanische Musiker sowie Künstler der portugiesischen Truppe Uniao. Derzeit musizieren bei Jamatodos Fernando Bento auf dem Reco-Reco, einem brasilianischen Schrappinstrument, dessen Ursprünge auf das gerillte Bambusrohr zurückgehen, Toni Costa und Rui Da Silva auf dem Akkordeon, Thomas Diemert auf dem Saxophon, Boawesse Kombia Marcel auf dem Djembé und der Kora, einer westafrikanischen Stegharfe, sowie Momo Thierry auf Djembe, Dunduba und Bass. Das Ergebnis: ein Sound, der einfach Spaß macht, eine Musik, die erfrischend originell und beflügelnd dynamisch ist. Da gibt es wirklich von allem etwas: knallig-schroffe Djembé- und Reco-Reco-Rhythmen, den sensiblen Klang der Kora, inspirierter Gesang und natürlich dörfliche Akkordeon-Romantik. Thomas Diemert gibt dieser eingewurzelten Traditionen entstammenden Musik eine Note von raffiniertem Latino-Jazz, und im Nu versprüht das Projekt einen Hauch Brasilien, Afrika und Europa zugleich.

Ganz besonders interessant wird die CD dadurch, dass sich hierzu auch noch die kapverdianisch verjazzte Atmophäre von Sabaja gesellt. Herzstück der Truppe ist der Batucada, eine ursprünglich aus Brasilien stammende, langsamere Variante des Samba. Für die Samba Batucada werden die Tamborims in der Regel mit Plastik-peitschen gespielt, um damit einen lauten, scharfen Ton zu erzielen. Damasio Fernandes, Paulino Fortes und Jorge Dos Santos geben auf ihren Trommeln einen knalligen, pulsierenden Ton an, der, gemischt mit den Jazz der Saxophonisten Thomas Diemert und Pierre Cocq-Amann einen Sound gibt, der in seiner farbenfrohen Vitalität dem von Jamatodos in nichts nachsteht. Ein originelles Projekt, das mit seiner Vielfalt an musikalischen Stilrichtungen sicher dazu beitragen kann, Berührungsängste zwischen den Kulturen abzubauen.

CD: Jamatodos & Sabaja; Bestellung: Asti asbl/Agence interculturelle ; Tel. 43 83 33-1 ; agence.interculturelle@asti.lu; www.agence-interculturelle.lu.
Marc Fiedler
© 2017 d’Lëtzebuerger Land