Ausgabe 29.09.2017

Leitartikel

Wie viel man im Alter braucht

Peter Feist

Muss man sich wundern, dass Luxemburger Gewerkschaftler offenbar nicht sehr achtsam dafür sind, dass es im Rentenalter nicht dasselbe ist, ob man in den eigenen vier Wänden wohnt oder zur Miete? Ja und nein. Ja, weil die Salariatskammer (CSL) am Montag eine Note des réflexions et des …

Alors que la Ville de Luxembourg croît rapidement, l’opposition du CSV et du LSAP pense qu’il serait temps pour une majorité sans le DP. L’absence des stars libérales pourrait leur être utile

Zäit fir de Wiessel?

josée hansen

Indéboulonnable Lydie Polfer En voyant les affiches électorales du DP, on se croirait dans Groundhog day, cette comédie de Harold Ramis (1993) dans laquelle Bill Murray en reporter météo revit tous les matins la même journée, interminablement, comme une boucle sans fin. Comme depuis le début …

Gemeinden haben die Kinderbetreuung entdeckt. Die Kosten sind vor allem für kleinere Landgemeinden schwer zu schultern

Aus klein wird groß

Ines Kurschat

Keine Wahlplakatreihe ohne sie: Glückliche Kinder mit Vati und Mutti, und auch die Großeltern dürfen nicht fehlen. Kein Programm, das heutzutage ohne ein Kinder-Kapitel auskommt. Bei der DP in Luxemburg-Stadt zählt die Kinderbetreuung zu den „Top-Prioritäten“, ebenso bei der LSAP in Düdelingen, …

Luxemburger Wort

Glaube oder Leben

Romain Hilgert

Für manche Beteiligten sollen die nächsten Kammerwahlen historisch werden. Denn es geht um die Frage, ob die CSV wieder die Macht über den CSV-Staat bekommt, die sie 2013 vorübergehend verloren hatte. Nach der beschämenden Niederlage und einer peinlichen Übergangsphase war es der Partei …

Vor einem Jahr wurden die Regeln zur Akkreditierung privater Hochschulanbieter verschärft. Auf dem Campus Wiltz hat das schon ein erstes Opfer gefordert. Jetzt soll dort eine Universität entstehen

Unis hier und dort

Peter Feist

In zwei Wochen, am 12. Oktober, ist Rentrée académique an der Universität Luxemburg. Sie dürfte feierlich begangen werden, und wie Uni-Aufsichtsratspräsident Yves Elsen angedeutet hat, könnte dann auch die Frage beantwortet werden, „auf die die ganze Nation wartet: Wer wird der neue Rektor?“ …

L’extrême-droite en France

Le FN paie ses divisions

Emmanuel Defouloy

La crise couvait depuis l’été, elle a éclaté au début de l’automne. Florian Philippot, le numéro deux du Front national et surtout l’artisan de ce que certains commentateurs ont appelé un peu vite sa « dédiabolisation », a quitté le parti d’extrême droite. Ou plutôt il a été poussé …

Wahlen in Deutschland

Bundestag mit Braun

Martin Theobald

Der vergangene Sonntag sollte ein deutliches Ergebnis und Ruhe bringen. Doch es kam anders. Zwar bleiben die Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel die stärkste Partei im neuen Bundestag, doch musste auch sie – so sicher ihre Wiederwahl war – herbe Verluste einstecken. Mit der …

Seit ihrer Einführung 2015 wurden rund zwei Dutzend jugements sur accords erzielt. Den Strafverteidigern reicht das nicht aus. Dass es nicht mehr sind, liegt laut Staatsanwaltschaft aber auch an ihnen

Mehr oder weniger Vergleiche?

Michèle Sinner

Jean-Paul Frising, Oberstaatsanwalt, ist einigermaßen sauer. Ende Juli hatten die Strafverteidiger ziemlich dick aufgetragen. Bei einer Pressekonferenz ihrer Vereinigung Alap beschwerten sie sich, das vor zwei Jahren eingeführte Ins­trument des jugement sur accord, der gerichtliche Vergleich, …

Craignant une subversion anglo-luxembourgeoise du marché intérieur, la Commission veut faire superviser les superviseurs
La CSSF, les « delegation arrangements » et le bifteck

La CSSF, les « delegation arrangements » et le bifteck

Bernard Thomas

« L’effet de place » est défini dans la littérature scientifique comme une concentration en un lieu géographique de multiples acteurs spécialisés, créant d’importantes synergies et concourant ainsi au bon fonctionnement des marchés financiers. Dans un rapport de 2000, l’Inspection …

Chronique Internet

In der Kürze…

Jean Lasar

Twitter a annoncé cette semaine avoir décidé de porter la longueur maximale des tweets à 280 caractères, contre 140 jusqu’ici. Une révolution pour le service de micromessagerie, qui cherche désespérément depuis plusieurs années la formule magique qui lui permettra enfin de devenir profitable. …

La participation des femmes au marché du travail reste insuffisante

Réservoir de croissance

Georges Canto

« La femme est l’avenir de l’homme », chantait Jean Ferrat en 1975, en s’inspirant du poète Louis Aragon. De façon moins romantique, on pourrait dire aujourd’hui qu’elle est aussi l’avenir de la croissance économique mondiale, si l’on en croit les conclusions d’un rapport que vient de …

Die kleine Zeitzeugin

Empathologisch

Michèle Thoma

Kim will Donald verstehen, diese verstörende Meldung geht gerade durch die Medien. Kim will ein Donaldversteher sein, wer kann jetzt noch die Welt verstehen? Mein Weltbild gerät jedenfalls komplett durcheinander, ich kenne mich hinten und vorne nicht mehr im Weltbilderbuch aus. Und Mutti …

Théâtre

La démocratie n’est pas une pizza tiède

josée hansen

Ils ont chacun leur caractère. Il y a Violaine (Jade Collinet), la fan de yoga et de corporalité, Afel (Habid Dembélé), qui incarne l’optimisme joyeux, Corentin (Stephen Butel), le précieux ridicule, Amy (Reina Kakudate), timide et spirituelle, et Pete (le Luxembourgeois Raoul Schlechter), qui …

Arts plastiques

As good as it gets

josée hansen

Elle est « very busy / very / very / busy / busy ». Sur un piédestal devant les grands tableaux qu’elle a accrochés au Ratskeller du Cercle-Cité, Doris Drescher a posé un dossier à consulter. S’y trouvent des dessins, des photos, des extraits de presse et cette double-page d’un agenda …

Theatre

The hope of something better

Janine Goedert

Hope is what unites five of the six monologues that make up #WTF Happened? On the Phenomenon of Trump. It is a solo piece written by Erik Abbott, who was also on stage. Christine Probst directed this Actors Rep production, which has six Trump supporters tell their story. As you entered the TNL …

Cinéma

Le grand jeu

Marylène Andrin-Grotz

Tout de suite, l’impensable : un homme, visiblement éreinté, largué dans un train, écoute son répondeur. Une voix de femme paniquée, qui parle de la disparition d’un enfant, le leur. Arrivé sur les lieux, Julien (Guillaume Canet) ne peut que constater la désolation, ce bivouac installé …

Ist Kritik in Luxemburg möglich?

Wildwuchs, harmlos

Samuel Hamen

Beginnen wir doch mit der Rhetorik des kritischen Fickens. 1991 zog der Grandseigneur der Buchkritiker, Marcel Reich-Ranicki, im Literarischen Quartett über den neu erschienenen Roman von Martin Walser her. Ihm missfielen die schmuddelige Geschichte und die billigen Sexszenen, und irgendwann …

Mit Hammer und Spachtel

Michèle Sinner

Es gibt keine Zweifel, die heiße Phase im Gemeindewahlkampf hat begonnen. Man merkt es im Briefkasten, wo sich neben den Rechnungen, den gewohnten Angeboten von Wunderheilern, Wahrsagern, Tarotkartenlesern und anderen Medien die Hochglanzbroschüren der Parteien ansammeln. In den sozialen …

Das neue Land ist am Kiosk, im Abonnement und für das iPad erhältlich.