Édition 24.12.2009

Der Tripartite zum Geleit

Geschrumpft

Romain Hilgert

Im Rückblick war das zu Ende gehende Jahr vielleicht dasjenige, in dem Luxemburg – je nach Standpunkt – kleiner oder auch nur auf ein realistischeres Maß zurechtgestutzt wurde. Nicht nur weil sein wirtschaftlicher Ausstoß vorübergehend schrumpfte, auch wenn man sich vor einem Jahr vielleicht …

Europaparlamentarier

Die Zeiten werden rauher

Romain Hilgert

„Le Parlement européen en action“ stand auf einer breiten Tafel mit den Porträts der sechs Luxemburger Europaabgeordneten. Die drei Abgeordneten, die vor 14 Tagen davor saßen, blickten aber bloß zerknirscht drein. Eigentlich hatten die sechs Luxemburger in Straßburg zu einer ersten Bilanz ein …

Urbanität und Kneipen-Kultur

Aus alt mach’ neu

Claire Barthelemy

Wiederauferstehung einer Kultkneipe Endlich fährt der Tram wieder. Viele haben lange auf diesen Moment gewartet, manche hatten bereits die Hoffnung aufgegeben. Natürlich geht es hier nicht um das Transportmittel, das 2013 den Kirchberg mit dem Bahnhof und dem Flughafen verbinden soll, sondern …

Handbuch der sozialen und erzieherischen Arbeit

Bestandsaufnahme

Ines Kurschat

Nicht weniger als ein Meilenstein für den Sozialen Sektor sollte das Hand­buch der sozialen und erzieherischen Arbeit in Luxemburg sein, hatten die Herausgeber bei der Vorstellung des Buches gemeint. Das Bild mit dem Stein passt, auch ohne den Inhalt zu kennen: Mit seinen 2,7 Kilo schweren …

Anouk Wies

Nouveaux horizons, nouvelle création

Jade Fairbanks

Avec l’ouverture prochaine du Cité, la vie d’Anouk Wies prend une nouvelle tournure. Récemment nommée responsable du programme culturel et de conférence du Cité, au sein de l’Agence luxembourgeois d’action culturelle (Alac), bientôt élargie au Cercle, elle se réjouit de ce nouvel outil …

Vom Fressen

Kochbuchfrenesie

Guy Rewenig

Heute loben wir das Fressen (das bekanntlich immer vor der Moral kommt). In Luxemburg haben Kochbücher Hochkonjunktur. Heillose Optimisten würden sagen: Es wird also wieder massiv gelesen. Die kollektive Flucht in die heimischen Kochnischen hat auch ihr Gutes. Die Verfressenen lesen zwar nur …

Ce qui ne va pas dans le cinéma made in Luxembourg (malgré House of Boys et Dust)

Contre le « n’empêche que c’est bien fait »

Gian Maria Tore

Dans le monde, le Luxembourg n’est pratiquement connu, très malheureusement et injustement, que pour la finance globalisée. Je me demande si d’une manière paradoxale le cinéma made in Luxembourg (dorénavant CML) n’est pas plus ou moins conforme à cette image. Les deux films luxembourgeois …

Steve Karier

Steve Karier ou portrait de l’acteur en rugbyman

Lucien Kayser

L’occasion est trop rare pour ne pas la saisir. Comme un joueur de rugby se saisirait d’un ballon que l’adversaire a laissé filer et irait à l’essai. Trop rarement, en effet, il y a entente, a fortiori complicité, entre le sport et la culture, quelle que soit alors la forme du ballon, rond ou …

Ecotone

À la lisière

Didier Damiani

Qu’est-ce qui se produit dans une zone de passages, d’entre-deux, de confluences, en transition entre deux mondes, une zone de transit propice à la procréation de nouvelles choses, de faits, d’espèces, de tensions ? Sept artistes intergénérationnels, locaux et internationaux choisis par …

Musikbusiness

Salonfähiger Jazz

Marc Fiedler

Mit ihm ist die Jazz-Szene in Luxemburg groß geworden. Gast Waltzing war von Anfang an dabei. Als junger Wilder ist er Mitte der Achtzigerjahre durchs hauptstädtische Konservatorium gestampft. Die Lederstiefel und das offene, sich etwas unelegant hinter dem Kahlkopf über die Schultern hinab …

Politique française de la protection du climat

Les limites de l’écologisme sarkozyste

Rudolf Balmer

Le résultat décevant de la conférence de Copenhague est aussi un échec personnel pour Nicolas Sarkozy. Certes, ce n’est pas de sa faute si les chefs des nations réunis dans la capitale danoise n’ont pas voulu d’un accord contraignant et chiffré. C’est au contraire parce que le Président …

Krebsforschung am LBMCC

Iss dich gesund!

Peter Feist

Schon Hippokrates, der griechische Arzt, meinte vor 2 500 Jahren, „unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel sein“. Weil dieser Gedanke so bestechend einfach ist, haben sich auf der ganzen Welt Forschergruppen darauf spezialisiert herauszufinden, ob eine Nahrung, die traditionell für …

Politique culturelle à Differdange

Une ville se cherche

josée hansen

« La culture, dit Claude Meisch, est à la fois un but en soi et un moyen pour avancer dans d’autres domaines. La ville de Differdange a beaucoup de problèmes liés à sa transformation à gérer, des problèmes de cohésions sociale et de réorientation et de promotion économique. » Le …

Klimakonferenz in Kopenhagen

Lehrstunde in Weltpolitik

Christoph Nick

Die größte Klimakonferenz in der Geschichte der Menschheit ist gescheitert. Die Staatschefs der beiden Länder, die gemeinsam über 40 Prozent des jährlichen Kohlendioxids ausstoßen, feiern zu Hause ihren Erfolg. Barack Obama kann sich jetzt wieder um die wirklich wichtigen Dinge der …

Eric Lux et Gerard Lopez ont mis les deux pieds dans la Formule 1

Le pouvoir est dans l’écurie

Véronique Poujol

L’un a couvé de jeunes pousses de la nouvelle économie numérique (dont Skype et SecureWave) et en a tiré une partie de sa fortune, modeste sans doute au regard de celle de son partenaire qui a, lui, hérité de l’entreprise familiale, l’a développée et a imposé dans le secteur de la promotion …

Klimagipfel in Kopenhagen

Ein Fiasko mit Ansage

Dietmar Mirkes

„The Conference of the Parties takes note of the Copenhagen Accord of 18 December 2009.“ Die Vollversammlung nimmt das Papier, über das sich die Vertreter von 25 Ländern in der letz­ten Verhandlungsnacht geeinigt haben, lediglich „zur Kenntnis“. Damit ist in Kopenhagen kein rechtsverbindlicher …

Nach dem Klimagipfel von Kopenhagen

Von der Tri- zur Multipartite

Peter Feist

Claude Wiseler und Marco Schank (CSV) sind enttäuscht vom Kopenhagener Klimagipfel, berichten sie am Montag danach der Presse. „Wir hatten größere Ambitionen.“ Doch dann kündigen sie an, nächstes Jahr werde für Luxemburg ein „Klima- und Nachhaltigkeitspakt“ abgeschlossen. Sie tun das, obwohl …

Chômage des travailleurs frontaliers

L’armée silencieuse des E301

josée hansen

Ils sont la « variable d’ajustement » de l’économie luxembourgeoise : lorsque la demande de main d’œuvre était forte, les travailleurs frontaliers allemands, belges et français occupaient entre 60 et 70 pour cent des nouveaux emplois créés sur le marché du travail. Sur les huit …

Leselux 2008

Lesekompetent

Ines Kurschat

„Lesen ist als Kulturtechnik eine wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme am politischen, sozialen und kulturellen Leben.“ So beginnt ironischerweise der inhaltliche Teil von Leselux 2008, einer Zusatzstudie zur Pirls-Grundschuluntersuchung. Vielleicht hätten die Autoren noch hinzufügen …

Der Cogenhagen Accord

Fürs Klima ein Desaster

Peter Feist

Grund zur Enttäuschung gibt es nach dem Kopenhagener Gipfel genug. Der zum Schluss lediglich von den USA, China, Indien, Brasilien und Südafrika und unter Vermittlung von US-Präsident Barack Obama ausgehandelte Copenhagen Accord ist nicht nur kein Text für ein juristisch bindendes …

Gratuité sur Internet

Springer n’aime pas l’offre iPhone de l’ARD

Jean Lasar

Le groupe de presse Springer a âprement critiqué cette semaine l’intention de la télévision publique allemande ARD de proposer au premier trimestre 2010 une application gratuite pour l’iPhone qui permettra aux utilisateurs du téléphone d’Apple de prendre connaissance des informations de la …

Le nouveau Land est disponible au kiosque, en abonnement et sur iPad.