Ausgabe 08.05.2015

In ihrem zweiten Bericht zur Innovation in Luxemburg stellt die OECD vor allem fest, dass es noch immer keine Strategie dafür gibt

Alles nützt. Alles?

Peter Feist

Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine Luxemburger Regierung sich Politikempfehlungen der OECD voll und ganz zu eigen macht. Die Renten zu kürzen oder das gesetzliche Rentenalter anzuheben, empfiehlt die Pariser Wirtschaftsorganisation schon seit Jahren, die Abschaffung des Index auch. Zu …

Der Premier beschwor in seiner Erklärung zur Lage der Nation 25 Mal die Zukunft, er wusste bloß nicht, wie sie aussehen soll

Werbesprech, kurz und knapp

Romain Hilgert

Als der député-maire, Seeräuber und Sklavenhändler Sir Francis Drake sich mit einem etwas mulmigen Gefühl anschickte, entlang der Pazifikküste Südamerikas zu segeln, schrieb er ein berühmtes Gebet. Es liest sich etwa so wie die Erklärung zur Lage der Nation, die Premier Xavier Bettel am …

Ruses, ruptures, résilience : ce que peut nous enseigner l’histoire économique et sociale du siècle passé. Entretien avec Paul Zahlen, historien et conseiller économique auprès du Statec

Multinationalisations

Bernard Thomas

d’Lëtzebuerger Land : Vous êtes historien de formation travaillant parmi des statisticiens. Qu’est-ce qui différencie les deux approches, notamment dans leurs rapports à l’incertitude ?

Paul Zahlen : J’avais justement choisi l’histoire économique pour …

Großbritannien hat gewählt

White-Van-Man und Aldi-Mom

Christoph Nick

Selten wurden die Wahlen zum britischen Unterhaus in Europa und der ganzen Welt so aufmerksam verfolgt wie in diesem Jahr. Dieses Mal waren sich fast alle einig: Am 7. Mai wurde nicht nur über das Schicksal Großbritanniens entschieden, sondern zugleich auch über das Schicksal Europas. Wie …

Pierre Gramegna will seinen Sparkurs unbedingt einhalten. Auch wenn die Haushaltszahlen konjunkturell bedingt besser ausfallen als erwartet

Frontloading

Michèle Sinner

Man stelle sich Pierre Gramegna (DP) hoch oben auf dem Drahtseil vor, vorsichtig balancierend. Der Finanzminister hat ein bisschen Mühe sich zurecht zu finden. In seinem früheren Leben als Handelskammerdirektor fand er die öffentliche Haushaltslage alarmierend schlecht. Immer. Seit er sich …

Schnelle Datennetze, starke Datenzentren hat Luxemburg bereits. Regierung und Datenexperten arbeiten jetzt daran, den Datenschutz von Firmen zu verbessern. In deren eigenem Interesse

Small is the new big

Ines Kurschat

„Wir haben exzellente Argumente, unter anderem eine Vernetzung auf höchstem Niveau. Wir sehen auch, dass die Internetaktivität auf den internationalen Datenautobahnen bei den Unternehmen, die sich bei uns niedergelassen haben, extrem zunimmt.“ Das war es, was der Premier- und Medienminister in …

Surveillance des communications

Dérive

Jean Lasar

Les citoyens des pays occidentaux et ceux qui sont censés les représenter semblent bel et bien incapables de prendre la mesure de la menace que constitue la surveillance massive rendue possible par les nouvelles technologies de l’information et de la communication. Avant les révélations …

Das Ziel ist hier meist eine Dienstleistung

Heimatkunde

Michèle Thoma

Es ist ein interessantes Land, es wird immer interessanter. Und immer verwirrender, wie alles Interessante. Niemand kann ganz genau sagen, was das für ein Land ist. Nur dass es klein ist, darüber herrscht allgemeiner Konsens.

Menschen, die sich hin und wieder verabschieden, über …

Détour historique

Cadavre exquis (fait de tranches d’histoire)

Sofia Eliza Bouratsis

« Aujourd’hui, la mollesse et un luxe fastueux font que les gens riches, au lieu d’employer leur bien à des choses utiles, empruntent sans nécessité pour des choses frivoles. Il est vrai que la pauvreté est sans crédit, et qu’on ne prête qu’à ceux qui ne sont pas dans le besoin et qui ne …

Zoom op d’Sprooch

Déi kleng Kanner oder d’kleng Kanner?

François Schanen

Wat ass méi korrekt, freet de Professer am Kader vun enger Recherche, déi hien de Studenten op der Uni proposéiert: d’kleng Kanner oder déi kleng Kanner? Ech weess net, ob déi Étude scho geschriwwen ass oder net, awer, am Kontext, besteet keen Zweiwel. De Prof huet keng Preferenz: Als …

Lorenzo Vitturis Dalston Anatomy und Alexandra Catieres Personne ne croit que je suis vivant im CNA

Loss and found

Boris Loder

Im Rahmen des European Month of Photography eröffneten letzte Woche im Centre national de l’audiovisuel (CNA) in Dudelange zwei neue Ausstellungen, die ausgesprochen unterschiedlich ausfallen: Die Ausstellung Dalston Anatomy des italie-nischen Künstlers Lorenzo Vitturi kontrastiert in ihren …

Émergences

De belles promesses de danse

Sarah Elkaïm

De drôles de ballons blancs qui défient les lois de la pesanteur, un danseur et une danseuse, en parallèle, puis se croisant, puis ensemble. Des blousons colorés qui se présentent, seuls, sur des cintres descendant du plafond, et dont la forme gonflée s’étire, se dégonfle au gré des mouvements …

Andrea Pichl in dialogue with Zoe Leonard

Ne faire que voir

Shaaf Milani-Nia

On dirait la séquence d’ouverture de The Tree (le film primé) de Julie Bertucelli : un pick-up, prêt à partir, chargé d’une maison unifamiliale préfabriquée. C’est House la (seule et unique) photo de Zoe Leonard exposée à la Krome Gallery dans le cadre de l’exposition Andrea Pichl in …

Faber, Peter, Erzählungen

Wie gehabt

Elise Schmit

„Thomas gehört zu mir – wenn du das noch nicht herausgefunden hast.“ – „Nein. Denn das, was – was zwischen ihm und mir – geschehen ist, das kannst auch du nicht einfach auslöschen.“ – „Die paar Tage? Was ihr zusammen getan habt? Dieser Anflug von Wahnsinn und was weiß ich?“

Die beiden …

Anniversaire : un entretien avec Pol Greisch pour ses 85 ans

Parler pour retenir la vie

Ian de Toffoli

Tout le monde s’accorde à dire que Pol Greisch a innové le théâtre luxembourgeois, que l’écrivain y a apporté un ton nouveau, qu’il a montré le chemin vers une professionnalisation qui, de nos jours, est un véritable acquis. C’est cela que – ainsi que le 85e anniversaire de l’écrivain, célébré …

Referendumskampagne

Das Waisenkind

Romain Hilgert

In einem Monat findet das Referendum über Änderungen am Wahlsystem statt, am nächsten Montag beginnt die offizielle Kampagne. Die öffentliche Debatte, die bisher über die drei zur Abstimmungen stehenden Fragen ausgetragen wurde, erscheint lustlos und langweilig. Befürworter und Gegner treffen …

Das neue Land ist am Kiosk, im Abonnement und für das iPad erhältlich.