Die kleine Zeitzeugin

Die Vi-Russen kommen!

d'Lëtzebuerger Land du 28.02.2020

Hochrangige Polizisten in Uniform im Nachrichtenstudio, sie schauen der Lage entsprechend ernst, der Feind steht vor dem Tor. Oder ist er schon da? Ja Grüßgott, er ist schon da! Es ist Ausschau gehalten worden über die Tiroler Gipfel hinweg, schon sind zwei kleine Italiener dingfest gemacht worden.

Aber die Empfangskommitees stehen bereit. Selbst an den Fronten, wo das Ausland beginnt. Alles unter Kontrolle, aber alles kann man nicht kontrollieren! sagt der staatstragende österreichische Bundeskanzler.

Ja, und Konserven einbunkern und Klopapier, eigentlich normal, wegen Stromausfällen z.B.. Schon leeren sich die Regale, Mundschutz ist in aller Munde.

Die Einsatzstäbe sind im Einsatz, die Strateg/innen entwerfen Strategien. Hände waschen! Husten in die Ellbogenbeuge, die alle paar Winter wieder ausgemottet wird, wenn ein Vogel, ein Fisch, ein Schwein aus Menschen Hasenfüße macht. Es gibt fiebrige Hot Spots und heißlaufende Hot Lines, in Innsbruck soll es hustende Nachbarn geben. „I’m not a virus“, behauptet das T-Shirt einer U- Bahn-Chinesin.

Der Feind hat nicht mal einen eckigen Bart, dafür ist er viel zu smart. Er verhält sich chillig, häufig ist er ein Schläfer. Er ist viral unterwegs, global wie wir alle, überall, nirgends, on the road, in the air, volatil wie das Kapital, klebt auf dem Klodeckel und der Handfläche deines Nächsten. Er ist Nomade, Surviver, Opportunist. Integriert sich perfekt. Er wird es weit bringen.

Patient/in Zero wird gesucht, damit es nicht zu einem Ground Zero kommt, zu einer Stunde Null. Wie in Italien, die Deutschen haben es im Gegensatz dazu mal wieder drauf. Identifiziert, isoliert. Und dann fangen auch die an zu zählen. Was ist hier los, so was gab es nicht mal im 2. Weltkrieg? flippt ein greiser Herr in einem Supermarkt in Venedig aus, der leer ist wie Luna. Während die Todesgondeln gewohnt elegant gleiten, die Polizia schreitet. Noch schreitet niemand aus, die Tourist/innen machen Selfies in totenbleicher Maskenkollektion, die macht alle gleich. Vor dem Mailänder Dom halten die Tauben die Stellung. In der Lombardei ist Single-Joggen erlaubt. Die Lombardei schaut aus wie in einem Computer-Spiel, in dem der Killer jeden Augenklick um die Ecke biegt.

Jetzt wird es ernst, die Toskana ist befallen, das ist jetzt nicht der Ernst. Unsere Dichterinnen- und Denkerinnen- und Rotwein-Toskana! Es wird noch ernster, der Terrorist hat Luxemburger/innen im Griff! 14 auf einen Streich!

Verteidigungsminister/innen und Innenminister/innen tagen, Polizist/innen bewachen Urlauber/innen, die sehnsüchtig aus Bullaugen schauen ins Blaue, ins Leben auf das sie ein Leben lang gewartet haben. Logiert etwa Freund huch! Hein nebenan, da hüstelt einer immer so suspekt?

Der traditionell eher pessimistische chinesische Künstler Ai Wei Wei mutmaßt, der Feind sei einem Forschungslabor entronnen, er ist nicht der einzige. Oder die gute alte Pharmaindustrie? Aber würde sich China dafür in ein surrealistisches Lager mit Ebola-Flair verwandeln? Und was ist mit dem Patent, das herumspukt in den Hirnen? Der luxemburgische Zukunftsminister, der bald Vergangenheit ist, hat jedenfalls offiziell noch keins angemeldet. Ist auch nicht so einfach, der Virus ist kein einsamer Wolf, er ist Familienmitglied.

Ist er überhaupt schlimm? fragen Ketzerinnen. Verglichen mit… Grippe zum Beispiel? Interessiert sich quasi nur für Ältere. Also Alte. Also welche, die hin-fällig sind. Denen wird mulmig, sie zählen gerade ihre Vorerkrankungen, knauserig zählen sie ihre Leben. Was, nur noch eins? Höchstens! Sind meine Blutwerte denn gar nichts mehr wert? Und warum atmen die im besten Alter so hörbar auf, wenn die Gruppe erwähnt wird, auf die er zielt?

Stimmt es, dass die Chines/innen ein Wundermittel gegen das globale Greis/innentum entworfen haben? Hilfe, sie lassen uns allein mit den Vi-Russen! Wir haben es mit einem Unbekannten zu tun, sagt die Virologin. Deswegen macht er Angst. Der österreichische Ex-Innenminister und Rechtsaußen schlägt aus dem FPÖ-Schmollwinkel-Off vor und zu: Asylwerber sofort in Quarantäne! Das klingt beinahe beruhigend altbacken.

Michèle Thoma
© 2020 d’Lëtzebuerger Land