Sekundarschule

Mehr Orientierung

d'Lëtzebuerger Land du 23.09.2010

Sechs Jahre nach Beginn des Projet cycle inférieur im technischen Sekundarunterricht sollen die Schlussfolgerungen für sämtliche Schulen Standard werden. Neben einem kompetenzorientierten Unterricht und einer neuen Bewertung soll auch das Tutorat künftig in allen Schulen Realität werden. Laut eines internen Dokuments, das dem Land vorliegt, soll dies bereits zum nächsten Schuljahr geschehen. Für Diskussionen sorgen erneute Änderungen beim Complément au bilan: Lehrer bezweifeln, diese würden der kompetenzorientierten Bewertung nicht mehr gerecht. Die Unterrichtsministerin will das Reflexionsdokument am 29. September den Abgeordneten und der Presse vorstellen.

Seit Jahren ist die Orientierung der Zankapfel der Berufsausbildung. Betriebe werfen den Schulen vor, sie würden nicht nur häufig an der Realität des Arbeitsmarktes vorbei ausbilden, sondern überdies Schüler für Ausbildungen empfehlen, für die ihnen das nötige Rüstzeug fehle. Das könnte sich ändern: Im Rahmen der Reform des Cycle inférieur schlägt das Ministerium einen neuen Parcours d’orientation vor, wonach Schüler erstmalig schon in der 7e des technischen Sekundarschulunterrichts über mögliche Berufe informiert werden sollen. In der 8e würden dann ausführlichere Informationen zu Berufsausbildungen erfolgen und in der 9e ein regelrechtes Profil d‘orien-tation je Schüler erstellt. Die neue Orientierungsprozedur soll ab dem Schuljahr 2012 starten, ein Jahr später würden die Promotionskriterien angepasst. 

Ines Kurschat
© 2017 d’Lëtzebuerger Land