Die kleine Zeitzeugin

Bilder aus Amerika

d'Lëtzebuerger Land vom 05.06.2020

Der Cop, mein Bro! Polizisten knien vor Demonstrant_innen, Demonstrant_innen herzen Polizisten. Mitten in einer Demo entblößt ein Polizist in einem plötzlichen Impuls den Schädel vor der Kamera, wie er direkt das Wort an den Bruder des Opfers richtet. Der CNN-Journalistin kommen die Tränen, der Bruder bricht weinend zusammen. Es wird derzeit viel geweint im amerikanischen Fernsehen, aber dann wird es wieder schön. Ein plötzlicher bekehrter Polizist schließt sich den Demonstranten an, seine Augen sind erleuchtet, der Sound von Walk with us! ertönt, es ist wie in einem guten alten Hippie-Film.

Es wird gebrandschatzt und geplündert und, ja, getötet. Maskenmenschen bewegen sich zielstrebig inmitten menschenfeindlicher Architektur und bedienen sich selbst. Angsthase Trump macht den Abwehrzauber mit der Bibel in der Hand. Bitte bloß nicht mehr in den Bunker!

Auf CNN werden die Moderator_innen im Laufe der Tage und Nächte immer sentimental- hysterischer. Auf Fox TV, dominiert von Herren mit geizigen Mündern, ist wenigstens die Werbewelt noch in Ordnung. Musik aus Filmen der Fünfzigerjahre erklingt, während goldhaarige Frauen und graue Schnauzbartmänner Kuschelpolster toll finden und Dads echte Dad-Aufgaben wahrnehmen. Cowboystiefel treten ins Bild und eine hübsche Frau mit einem hübschen Frauenhintern führt eine zwar relativ banale Unterhose vor. Black Forest Ham schmeckt einem schwarzen Mann ausnehmend gut. Aber auch Fox TV ist nicht von gestern und serviert fröhliche Kühe an deren weißer Milch fröhliche Menschen diverser Hautfarben sich laben. Und sogar Korrespondent_innen und Expert_innen mit Namen und Hautfarben mit Hintergrund, wie es früher hieß, die die News, die über Amerika hereinbrechen, eindeutig deuten.

Nach dem Mord wird enorm viel beigelitten. Seltsamerweise sind viele der Entscheidungsträger sehr überrascht, immer wieder wird gefragt, ob das wirklich Amerika ist. Das Amerika, das alle kennen und lieben. Jedenfalls die, die den Ton angeben. Das fragen sie sich auf CNN und auf Fox News, obschon diese beiden Sender zwei vollkommen verschiedene Amerikas zeigen, zwei entgegengesetzte Amerikas. Der Stabschef der Air Force nennt den Mord eine nationale Tragödie. George W. Bush und Gattin sind entsetzt, Bush will Amerika jetzt gar durch die Augen der Unterdrückten und Entrechteten sehen.

Werden jetzt endlich die Bürgerinnen Kriegerinnen, wie schon lang prophezeit? Und New York brennt und geht gleichzeitig unter und die Welt gleich mit, Maskenmenschen stürmen durch Straßenschluchten, aus denen Höllenflammen lodern, manche haben allerhand unter den Arm geklemmt was sie gerade gut brauchen können. Kommt jetzt endlich das Endzeitszenario aus den Filmen, das Virus spielt auch mit, sogar eine Hauptrolle? Wie lang haben die White Suprematists schon darauf gewartet! Endlich Action-Film, endlich ein Präsident, der mitspielt, richtig gut, er feuert das Ganze an, bis es allen um die Ohren fliegt und der fahle Mensch dann siegt, bestimmt. Vielleicht lässt der Präsident gar schießen, endlich? Und fahle übergewichtige Übermenschen alias Supermänner werden die U- Bahnen fegen, endlich.

Schickt der Präsident die Armee?, fragen sich am Dienstagabend alle sehr gespannt ob der angespannten Lage. Aber dann wird die achte Nacht nicht zur Schlacht, so dass die Glotzer_innen abschalten, Amerika wacht nicht im Gemetzel auf. Aber wann kriegen die Bürgerkrieger dann endlich ihren so lang ersehnten Krieg? Vielleicht müssen sie sich bis zu den Wahlen gedulden, sagen die Politkommentator_innen, und selbst dann gibt es keinerlei Garantie, vielleicht gibt es nur Bürgerkriegs- Cluster. Es ist wie bei Corona, so richtig weiß keiner, wann und wie groß die Ausbrüche sein werden.

Irgendwann sind die Menschen, die auf die Straße gehen und auf der Straße gehen, jedenfalls müde. Die Rituale waren ein bisschen tröstlich, sie gehen nach Hause, sie bestellen eine Pizza und schauen sich eine Soap an.

Sie machen eine Pause.

Michèle Thoma
© 2020 d’Lëtzebuerger Land