Fotografie

Empathie und Distanz

d'Lëtzebuerger Land du 02.04.2021

Unabhängig von den Restriktionen in der Pandemie ist es ein von Distanz geprägtes Erlebnis, am Wochenende die Fotografie-Ausstellungen im menschenleeren Foyer von Arendt & Medernach an der Avenue Kennedy zu besuchen. Der amerikanische Fotograf Alec Soth zeigt dort derzeit Porträts seiner Serie I Know How Furiously Your Heart is Beating. Eine ältere Dame in einem Sessel, fotografiert durch ein Fenster, in dem sich der Garten spiegelt. Eine junge Frau in einem zu langen Kleid, hinter dem Türrahmen hervor fotografiert. Ein leerer Vogelkäfig vor einem schmutzigen Fenster; die Motive der Distanz und Isolation passen thematisch zur Pandemie-Erfahrung.

Tatsächlich stellt das Werk des Magnum-Fotografen Soth, der nach eigenem Bekunden ein „pathologisch schüchternes Kind“ war, seit Beginn seiner Karriere einen Annäherungsversuch an seine Motive dar. Wie er in einem aufschlussreichen Zoom-Interview mit Paul Di Felice, dem Kurator der Ausstellung, erklärt, lasse sich seine Arbeit zwar mit dem Wort „Distanz“ am besten zusammenfassen. Jedoch gehe es ihm gerade um die Überbrückung dieses Abstands zwischen ihm und der Welt, weshalb seine Arbeit diametral zur Idee von Quarantäne und Isolation verlaufe. Für Soth ist Fotografie – wie andere Künste – nur eine weitere Form von Kommunikation. Zwar verlaufe diese Kommunikation nie befriedigend, doch liege gerade in der Distanz auch eine Schönheit, ein „guter Schmerz wie bei einem traurigen Lied“.

Entstanden sind die Bilder der Serie in den USA und in Europa. In vergangenen Projekten ging Soth meist spontan auf Leute zu, erzählte ihnen von sich und seiner Arbeit und porträtierte sie nach ein paar Stunden Kennenlernen schließlich. Wie Soth erklärt, habe er sich bei dieser Herangehensweise oft wie ein „Eindringling“ gefühlt. Ein Bild der Ausstellung zeigt einen älteren Düsseldorfer Kunstsammler im Bademantel, wie er sich in seinem Wohnzimmer mit einem Taschentuch die Augen reibt. Soth betont, dies sei die einzige Spontanaufnahme gewesen. Für I Know How Furiously Your Heart is Beating habe er seine Arbeitsweise grundsätzlich geändert. Er habe die Personen, meist über Dritte empfohlen, vorab über sein Projekt informiert und ihnen die Wahl gelassen, wo sie fotografiert werden möchten.

Soths Porträt der legendären kalifornischen Choreografin Anna Halprin sei stilgebend für alle weiteren Bilder der Serie geworden. Halprin, zum Zeitpunkt der Aufnahme 98 Jahre alt, sitzt aufrecht in ihrem Sessel und blickt durch das Fenster nach draußen in den Garten, der sich im Fensterglas spiegelt und von dem aus Soth das Foto mit seiner Großformatkamera schoss. „Trotz dieses Abstands habe ich mich verbunden gefühlt und ich wollte mehr davon.“ Symbole einer durchlässigen, überbrückbaren Distanz wie der aus Fenster und Glas ziehen sich durch einen Großteil der anschließenden Fotografien.

Ob Küchenansicht oder Blick in den Garten: Auch in den menschenleeren Fotografien Soths sind die zugehörigen Personen präsent, schließlich seien Räume „auch eine Art von Porträt“. Ein anderthalb Meter breites Diptychon in der Mitte der Ausstellung zeigt eine Privatbibliothek in Giurgiu, Rumänien, mit einem Bücherregal im Hintergrund und einem Durcheinander aus gestapelten Büchern im Vordergrund. Soth, dessen Fotobücher sehr populär geworden sind und der mit Little Brown Mushroom selbst als Verleger tätig ist, erklärt, der Buchumschlag deute zwar den Inhalt an (auf dem Diptychon etwa der randständige Titel Satanismus in der Rockmusik), dieser sei jedoch nicht auf den ersten Blick zu lesen wie das Gesicht eines Menschen. Trotzdem seien Bücherregale gerade durch die angedeuteten Inhalte eine „noch intimere Version“ des Innenraumporträts.

Überhaupt ist Literatur für Soth ein starker Einfluss. „Fotografie ist wie Poesie“, sagt er und begründet dies mit der fragmentarischen Qualität und dem Interpretationsspielraum. So ist denn auch der Titel des Projekts dem Gedicht „The Gray Room“ von Wallace Stevens entlehnt, das eine Person und den Raum beschreibt, in dem diese Person scheinbar gelangweilt an ihrer Halskette spielt. Gebrochen wird die rein visuelle Beobachtung mit dem letzten Vers, der Empathiebekundung des lyrischen Ichs, das um den heftigen Herzschlag der porträtierten Person weiß. I Know How Furiously Your Heart is Beating ist eine überaus interessante Studie über das Vordringen in dieses Spannungsfeld aus distanzierter Beobachtung und tiefer Empathie. Derzeit fällt es überaus leicht, einen Zugang zu dieser Thematik zu finden.

I Know How Furiously Your Heart is Beating. Fotografien von Alec Soth bei Arendt & Medernach. Samstags, sonntags und feiertags von 9-18 Uhr. Weitere Informationen: www.arendt.com

Boris Loder
© 2021 d’Lëtzebuerger Land