Nackte Tatsachen

d'Lëtzebuerger Land du 25.09.2020

„Was zieh‘ ich an, damit man mich besser sehen kann?“, war der Refrain eines Ohrwurms für eine Kampagne zu mehr Verkehrssicherheit: Schüler waren aufgefordert, sich hell anzuziehen, sodass Autofahrende sie im Dunkeln besser erkennen. Bei der Unterschriftenaktion auf change.org ums Lycée classique in Diekirch geht es ebenfalls um Kleidung, aber um jene, die die Schulleitung eben nicht sehen will: In den sozialen Netzwerken sorgt die schulische Kleiderordnung für Aufregung. Sie halte fest, „dass Mädchen verschiedene Körperteile bedecken“ sollen und sei deshalb „ungerecht“, so der Vorwurf in einer Petition einer Ex-Schülerin, die bis zum Redaktionsschluss fast 1 000 Unterzeichnende gefunden hat.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kleidervorschriften für Jungen und insbesondere für Mädchen Empörung hervorrufen. In Frankreich tobt derzeit unterm Hashtag #balancetonbahut ein Kampf um „korrekte Kleidung“, dort mobilisieren vor allem junge Frauen (und solidarische Männer) gegen Regeln, die beispielsweise das Crop-top oder Hotpants im Klassensaal verbieten. Auch in Belgien regt sich weiblicher Widerstand.

Im Diekircher Lyzeum sind Mädchen im Code de vie nicht ausdrücklich angesprochen, dort heißt es allgemein: „Unterwäsche, Rücken, Bauch, Brust und Pobacken sind bedeckt“. Deshalb, findet jedenfalls LCD-Direktor Marcel Kramer, könne der Kodex nicht sexistisch oder gar misogyn sein. „Ein Junge, der oben ohne bei uns auftaucht, wird von uns genauso zurechtgewiesen“, betont Kramer und er weist darauf hin, der Verhaltenskodex sei letztes Jahr von Schülern, Eltern und Lehrern gemeinsam diskutiert, im Winter verabschiedet und dann nur wegen der Coronakrise verspätet veröffentlicht worden. „Andere Schulen im Land haben ganz ähnliche Regeln.“

Es stimmt, dass der Gesetzgeber Schulen erlaubt, Regeln des Zusammenlebens aufzustellen und dass die meisten solche Kodexes haben. So einfach, wie Kramer meint, ist es dennoch nicht. Zum einen sind die Machtverhältnisse in den meisten Lyzeen so, dass Schüler bloß eine (nicht sehr starke) Interessensgruppe in der Schule darstellen: In den Beiräten sitzen zwei Vertreter/innen, und ist keine Schülerin dabei, fehlt womöglich das Bewusstsein. Zudem ist die Sprache vieler Regelkataloge fragwürdig bis entlarvend: Poitrine für Brust scheint neutral formuliert, aber fesses für Hintern klingt sexualisierend und das genau ist es, was die jungen Frauen auf die Barrikaden bringt: In der Realität nehmen viele der Vorschriften vorrangig Mädchen und ihren Körper ins Visier. Während bei Jungen Baseballkappen und tiefsitzende Jogginghosen beanstandet werden, sind es knappe Tops oder kurze Hosen bei den Mädchen, die darin vielleicht nur bequeme Sommermode sehen. Rechtfertigt dazu ein Erwachsener die Vorschriften damit, sie sollen verhindern, dass pubertierende Jungs (oder Lehrer) sich von „zu viel Haut“ gestört oder provoziert fühlen, ist es nicht weit bis zur Täter-Opfer-Umkehr: Leichter bekleideten Frauen wird unterstellt, selbst schuld an sexistischer Anmache, blöden Sprüchen oder Übergriffen zu sein, wie sie teils auf Pausenhöfen vorkommen. Abgesehen davon, ist so ein Männerbild, das Jungs unterstellt, sich und ihre Triebe nicht kontrollieren zu können, genauso sexistisch.

Kleidervorschriften, die körperliche Freizügigkeit verbieten und Dezenz vorschreiben (früher hieß das Züchtigkeit), haben eine lange Tradition – und sie richten sich klassischerweise an oder vielmehr gegen Frauen: sei es das bedeckte Haar in Kirche oder in der Moschee oder hochhackige Pumps und eine Rockpflicht im Büro. Was nicht thematisiert wird, ist indes die männerdominierte Konsumgesellschaft, die selbst Kinder sexualisiert, Hotpants und Miniröcke für Sechsjährige in Schaufenstern anpreist, Mädchen wie erwachsene (lustvolle) Frauen herrichtet und sie zu Schönheitswettbewerben schickt. Die daran nichts finden kann und sich mit einem Mal aufregt, wenn solche „Schönheits“-Normen Jugendliche in die Schule begleiten.

Ginge es wirklich nur um die passende Kleidung für den jeweiligen Ort, wie es Schulleitungen in Verteidigung von Kleiderregeln behaupten, so wie Badehose und Bikini ins Schwimmbad gehören oder Tanktops und Muskel-Shirts an den Strand oder in den Freizeitklub, dann sollten Schulen etwas gegen die sexualisierende Sprache vieler Kodexes unternehmen und die ungleichen und ungerechten Folgen mitbedenken. Ausgeblendet wird dabei, was ein angenehmes Schulklima sein könnte, in dem sich alle wohlfühlen, auch die Mädchen. Die übrigens ebenso sexuelle Bedürfnisse haben (können) und sich offenbar trotzdem nicht so leicht ablenken lassen, wie es Direktoren und Lehrer oftmals den Jungs unterstellen.

Dass Mädchen und Frauen gegen Doppelstandards und Heuchelei aufbegehren, die einerseits Mädchen von Kindesbeinen an sexualisiert, um ihnen andererseits just diese Sexiness vorzuwerfen, müsste Schulleitungen aus pädagogischer Sicht freuen, zeugt es doch vom kritischen Geist junger Bürger/innen, die soziale Normen und Vorschriften nicht einfach hinnehmen, sondern ihren Kontext, den Sinn und die Folgen hinterfragen.

Ines Kurschat
© 2020 d’Lëtzebuerger Land