Die kleine Zeitzeugin

Wahnsinns- Angebot!

d'Lëtzebuerger Land vom 04.09.2020

„Ist Angela Merkel eine Echse?“, fragt Sandra Maischberger in ihrer ARD-Talkshow „Maischberger. Die Woche“ beklommen.

Ist Sandra Maischberger jetzt etwa auch dabei, aufzuwachen, endlich? Und es fällt ihr wie Schuppen von den Augen, endlich? Wird sie sich wie einst die Woodstock-Pilger/innen oder die Wallfahrenden aus dem Mittelalter dem Zug der Erleuchteten anschließen?

Die Menschheit werde noch aufwachen, wird ja jetzt oft gemurmelt, dieses Aufwachen scheint leider nicht beneidenswert zu sein. Dabei denkt man, alles wäre besser als der Horrortrip, auf dem derzeit so viele unterwegs sind. Zum Beispiel die letztes Wochenende in Berlin. Diese Alpträumer/innen, von außen noch oft als skurrile Truppe wahrgenommen. Lustige Bande, die ernsthaften Menschen machen sich lustig über sie. Ist auch nicht schwer, auf den ersten Klick. Die Gaukler/innen, die Eso-Elternteile, die alten Zöpfe – sie bieten eine schier unerschöpfliche Fundgrube an fantastisch Faschistischem. Märchenfiguren tauchen auf, Aliens, Kinderblut saufende Könige, Kinder schändende Hollywood-Schauspieler/innen, gute Russen, schlechte Amerikaner, gute Amerikaner, deutsche Kaiser. Alle tauchen auf in den Sprechblasen des bunten Spuks, der sich am helllichten Tag durch die deutsche Hauptstadt bewegt. Nicht zu erwähnen braucht man natürlich jene Übermenschen, die hinter allem stecken und unter einer Decke mit … huch!, last but not least, Satan in seinen mannigfachen Verkörperungen. Unter anderem in der verdächtig unspektakulären der deutschen Bundeskanzlerin.

Corona-Karneval der Punks und Dirndln, der Dreckspropheten und Heilsbringerinnen und Reichsbürger/innen. Die alten Nazis sind dabei und die Neonazis machen prompt, was man so von ihnen erwartet. Ihr habt sie gebucht, murmelt ein Lockenkopf in Richtung Spiegel-Journalist. Nichts ist, wie es scheint, die Nazis sind Nazi- Darsteller, gebucht von den Feinden.

Übergelaufene sind dabei, ein General aus dem Miltärmuseum, ein Polizist zelebriert seine Bekehrung unter dem Jubel der Gemeinde. Rechtsanwälte wollen ein neues Recht, Ärztinnen schimpfen aufs Impfen. Systemerhalter/innen desertieren aus dem System, das ja sowieso gleich kollabiert.

Nichts ist, wie es scheint, so scheint es. Trump ist ein Putin-Spion, die Guten sind die Bösen, die offiziell Bösen die Lichtträger, sie wollen Licht ins Dunkel der Demokratie bringen, deshalb werden sie verteufelt. Capito?

Jeder kann nichts sein, jeder kann alles sein, wie Corona, überall und nirgends. Die Erweckungsbewegung geistert durch die Alleen der Macht, und obschon wir alle allgegenwärtig sind wie einst nur Gott, hat anscheinend niemand alle gezählt. Lustige Truppe oder Millionentross? Trotz oder wegen der emsig geposteten Videos von Siegeszügen zu Siegessäulen kennen sich nach Erkenntnis Suchende null aus. Wer sind die, die mitten unter uns sind?, rätseln auch die Medienmenschen. Wie so oft, sind ihnen die Demonstrierenden Fremde, Aliens.

Zwischen Fantasy-Freaks kommen dann die kleinlaute Rentnerin zu Wort, rechtschaffen besorgte Bürger/innen, die Ärztin, die so ihre Zweifel hat, der Barbesitzer, der jetzt keine Bar mehr besitzt. Die Anti-Masken-Mutti, die ihre Kinder befreien will. Menschen aus der Mittelmäßigkeit der Gesellschaft, Normale!

Ganz Normale sind es auch, die zunehmend in den sozialen Medien zu uns sprechen. Plötzlich den Preacher Man in sich entdecken, Predigerinnen werden eher wenig gesichtet. Es sind weder Hassprediger, noch Hetzer, noch Gurus, sie sehen sich eher als Verkörperung des gesunden Menschenverstands. Sie richten sich an die Léif Leit, oder sie sagen Lëtzebuerg „Moien“. Sie wollen nur mal kurz sagen, wie es so ist. Was sie so davon halten. Botschaft, im unprätentiösen Luxemburgischen klänge das eher lächerlich. Wie Möchtegern-Erleuchtete kommen sie nicht rüber. Umständlich teilen sie mit, warum sie sich mitteilen. Sie rücken eine imaginäre Krawatte zurecht und setzen sich anständig hin.

Dann geben sie ihren Senf zum Virus dazu.

Michèle Thoma
© 2020 d’Lëtzebuerger Land